*
Menu
Home / Startseite Home / Startseite
Was kann PO Was kann PO
Zur Historie der PO Zur Historie der PO
Mein Anliegen Mein Anliegen
Über mich Über mich
Meine Angebote Meine Angebote
Vortrag Köln Vortrag Köln
Terminübersicht Terminübersicht
Wichtige Adressen Wichtige Adressen
Therapeuten/Ärzte Therapeuten/Ärzte
Kliniken Kliniken
Verbände und Institutionen Verbände und Institutionen
Medien/Bücher Medien/Bücher
Downloadmöglichkeiten Downloadmöglichkeiten
E-Book E-Book
Entspannungsübung Entspannungsübung
Interessantes Interessantes
Kontakt Kontakt
Impressum/AGB Impressum/AGB
Datenschutz Datenschutz
Sitemap Sitemap
Aktuelles


Claus Haupt
 
bookmarks
123 - Bookmark
PrinterFriendly
Druckoptimierte Version
Mein persönliches Anliegen:
 
Ich bin da für Dich!*
 
      Deinen Kern zu entdecken
 
      Deine Lebensmelodie zu finden
 
      Deiner Liebe Raum zu geben
 
      Dein Kranksein zu bewältigen
 
    
 
 

*Diese Zeilen richte ich persönlich an Betroffene, und zwar sowohl Krebspatienten als auch ihre Angehörigen.

Ich betrachte sie als Leitsätze, die in dieser direkten Weise bereits die sehr persönliche, intensive Form der Begegnung und der gemeinsamen Arbeit aufzeigen sollen. Ich habe deshalb dabei auch die „DU“-Form gewählt.


Sehr häufig leben wir das Leben der Anderen. Aus Liebe und aus Gehorsam. Wir verlieren uns, unseren ureigensten Grund, weshalb wir in dieses Leben gekommen sind. In der Folge leben wir einen Kompromiss, so lange es (gut) geht. Die gelebte Notlösung hat die Chance eröffnet, bis heute zu (über-) leben. In einem Umfeld, das nur selten individuelle Fähigkeiten und kreative Potentiale fördert. Vielmehr ist es darauf ausgerichtet, zu normieren und über alle Medien mit fremden Gefühlen und Wichtigkeiten zu überladen und auszustopfen.

Eine schwerer Schicksalsschlag oder Erkrankung birgt für viele in sich die große Chance zu sich, zu seinem Eigentlichen zurück zu finden. Im Idealfall lässt sich noch viel revidieren.

In meiner Arbeit liegt mein Hauptaugenmerk darauf, gemeinsam mit den Klienten ihr tiefstes Lebensziel, ihren Lebenssinn wieder zu entdecken, zu erforschen, sie damit soviel wie möglich davon ins Leben bringen können.

Der Blick ist also vordergründig viel stärker auf das individuelle Wesen und die Potentiale, als auf Krankheit, Depression oder Behinderungen gerichtet. Weiter darauf, die eigenen Rhythmen und Bedürfnisse zu erkennen und zu leben. Und auch zu schauen, wo übermäßiger emotionaler, sozialer oder beruflicher Stress einen krankheitswerten Einfluss hatte oder hat.

Ein wichtiger Aspekt kann sein, die Verletzungen des inneren Kindes zu heilen und damit zur individuellen Stärkung beizutragen.

Sofern es im gesamten Kontext Sinn macht, begleite ich dabei, die Öffnung zum Höheren Selbst ebenso herzustellen , wie auch die spirituelle Dimension des Geschehens für sich zu ergründen.

Die gemeinsame Arbeit ist kein Ersatz für eine medizinische Behandlung. Sie ist vielmehr eine Zusatzbehandlung die entwickelt wurde um Patienten zu helfen, das Beste für sich selbst zu entfalten und zu tun. Ihre eigenen Selbstheilungskräfte zu aktivieren und zur Unterstützung der medizinischen Behandlung beizusteuern. So sprechen viele Patienten oft besser auf die medizinischenTherapien an als vorher.

Selbstverständlich gebe ich Unterstützung und Begleitung in Bezug auf die Bewältigung der Krankheitsfolgen, wie Schmerz und Chemotherapie, bzw. die psychischen Begleiterscheinungen des Verlaufs oder der Behandlungen. Auch indem ich sie anleite, Übungen zur Stärkung des Immunsystems und des körperlichen Wohlbefindens durchzuführen.

Dort, wo verständlicherweise Verzweiflung, Angst und innere Bilder von Hoffnungslosigkeit vorherrschen, unterstütze ich meine Klienten darin, innere Erlebnisinhalte und Bilder als neue Erfahrungen zu kreieren und nutzbar werden zu lassen. Hierbei setze ich in erster Linie Tiefenentspannung und hypnotherapeutische Vorgehensweisen ein,

Es geht mir in der gemeinsamen Arbeit also darum, in all den genannten Bereichen eine Unterstützung zu geben und dabei zu helfen, mit dem besonderen Stress der Erkrankung zu leben. Darüberhinaus wieder den Weg ins Leben zu finden.

Sofern es die Gegebenheiten erfordern, begleite ich auch beim Abschied nehmen vom Leben und von nahe stehenden Personen und unterstütze das Abschließen von unerledigten Dingen, um damit eine gute Art des Sterbens zu ermöglichen, so dass auch die Angehörigen möglichst wenig Narben davontragen.

Insgesamt fließen hier die Erfahrungen aus meiner psychotherapeutischen Klinik- und Praxistätigkeit seit 1975 und der psychoonkologischen Betreuung seit 1983 ein. Siehe : Über mich.

 
 
Benutzername:
User-Login
Ihr E-Mail